Tesla-Modell 3 Roadtrip-Rezension

Tesla-Modell 3 Roadtrip-Rezension



Ich habe versucht, einen kleinen Roadtrip in einem Tesla-Modell zu machen 3. Allgemein gesagt, es ist nicht so gruselig. Welche Schlüsse lassen sich ziehen?

  • Tesla ist sehr gut darin, die Reichweite und den Rest der Batterie zum Ziel zu berechnen. Diesen Zahlen kann man vertrauen (wenn du sie nicht zu sehr überschreitest).
  • Wenn die Gegend gut mit Kompressoren bedeckt ist, ist die Fahrt sehr komfortabel, die Route ist mit Stopps zum Aufladen gebaut und um genau zu sehen, ob das Ladegerät funktioniert und wie viele Plätze frei sind
  • Der Zeitverlust, unter Berücksichtigung, ins Getümmel zu gehen und Kaffee zu holen, ist minimal. Es ist normalerweise 20-30 Protokoll.
  • Supercharger lädt nur gut, wenn der Akku fast leer ist
  • nach dem 70% Aufladen dauert ewig
  • Die 250-kW-Ladegeräte beschleunigen auf maximale Leistung im 5-20% Reichweite und machen wenig praktischen Sinn. Sparen 5-7 Protokoll.
  • Die tatsächliche Reichweite zwischen den Ladegeräten ist viel geringer als voll, da die Strategie darin besteht, ~10% zu erreichen und bei auszusteigen 60-70%. Es hat keinen Sinn, auf eine vollständige Ladung zu warten, wenn das nächste Ladegerät verfügbar ist.
  • Auf 250 kW-Ladegeräte, jeder Stand ist unabhängig und teilt sich kein kW mit einem Nachbarn
  • Selbstgemachte nicht-Teslovian-Ladegeräte sind scheiße. Es gibt keine Garantie, dass es funktioniert oder kostenlos ist, und wenn es kein kontaktloses Bezahlen gibt, ist es wahrscheinlich, dass es durch den Arsch geht (Website oder App). Meistens wird die Geschwindigkeit niedrig sein, ca. 50kW.
Die 250-kW-Ladegeräte beschleunigen auf maximale Leistung im 5-20% Palette

Fazit: Reisen in einem Tesla ist grundsätzlich ok, aber nicht ideal. Für relativ seltene Reisen ist es durchaus möglich zu leben. Ständig lange Strecken fahren – bisher besser ein Klassiker. Im Modus der lokalen Fahrten und des Aufladens zu Hause ist Tesla 100% komfortabler als der Verbrennungsmotor.

Was sollte verbessert werden: Ich hätte gerne eineinhalb bis zwei Mal mehr Reichweite und mindestens 80% Ladegeschwindigkeit. Und noch mehr Kompressoren, vor allem in der verdammten Landschaft. Dann wäre alles so perfekt wie für lokale Ausflüge.

Bemerkenswert ist auch, dass bei V3-Kompressoren mit 250kW der Schlauch viel dünner und flexibler ist als bei den alten 150kW, aber den taktilen Empfindungen und dem Klang nach zu urteilen gibt es eine aktive Wasserkühlung. Und ja, ein viertel Megawatt pro Portrait ist kein Witz.

Gut, Es ist wichtig, dass die Option Full Self Driving für $ 10k ist etwas, das man nicht ganz nehmen muss. Erstens funktioniert kein Selbstfahren nicht, außer einer begrenzten Beta voller Fehler. Zweitens, Selbst wenn das Ding funktioniert, ist es absolut nutzlos, wenn man sich wie ein Idiot am Lenkrad festhalten muss.

PS. Wenn ich das Benzin nach dem Elektro nehme – scheint das Auto kaputt zu sein, nicht beschleunigen, zucken, Summen. Und das Interieur natürlich, der Bildschirm ist wie eine Streichholzschachtel und viele Knöpfe.